Nikolaus Trajkovic

Straßenbahner. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1891    † 1944

 

Herkunft, Beruf, SDAPÖ

Nikolaus Trajkovic wurde am 8.3.1891 in Zarkow/Belgrad geboren. Er war Straßenbahner und Schlosser in Wien. 1909 ging er nach Tirol und kehrte 1916 nach Wien zurück. 1920 schloß er sich der SDAPÖ an. Er war verheiratet.

Illegale Tätigkeiten für die KPÖ

1934 wurde Nikolaus Trajkovic Mitglied der KPÖ, und übte illegale Tätigkeiten aus.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Am 11. 5. 1943 wurde Nikolaus Trajkovic verhaftet und am 11. 2. 1944 gemeinsam mit Robert Gerber und Rudolf Preinerstorfer (beide hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 26.4.1944 erfolgte seine Hinrichtung im LG I in Wien.

Aus dem Schreiben seiner Witwe Anna Trajkovic (geb. 30. 5. 1892 Wien) an den Verband politischer Häftlinge

„Mein Mann wurde (…) justifiziert. Bei seiner Verhaftung wurde jede Gehaltszahlung sofort eingestellt. Der Gehalt bis 26. 4. 1944 wurde mir im Jahre 1945 nachbezahlt. Von 26. 4. 1944 bis Mai 1945 wurde weder Gehalt noch Pension bezahlt. Durch die Verhaftung meines Mannes und die Aufwendungen für die Verteidigungskosten ist mir ein Schaden von ca. 3000. – RM erwachsen. Ich war durch jedes Fehlen eines Einkommens seinerzeit genötigt, Wäsche, Kleidung und Wertgegenstände zu verkaufen um den obenerwähnten Betrag beschaffen zu können, auch musste ich fremde Hilfe in Anspruch nehmen.“

Denkmale, Gedenktafel

Sein Name steht auf dem Denkmal im ehemaligen Straßenbahn-Betriebsbahnhof Wien-Meidling (Wien 12, Edelsinnstraße 8); ebenso auf dem 1953 enthüllten Denkmal am Straßenbahn-Betriebsbahnhof Erdberg (Wien 3, Erdbergstraße 202); ebenso auf einer 1949 enthüllten Gedenktafel, Wien 12 (Edelsinnstaße 5).

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen